Schön, dass Sie sich für unsere Leistungen interessieren. Wir kontaktieren Sie gerne für ein kostenloses Erstgespräch.

oder

Sie haben keine gültige E-Mailadresse oder Telefonnummer eingegeben.
Leider ist bei der Übertragung ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Vielen Dank. Wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.

Ihr taxnavigator Team

Schön, dass Sie mit uns in Kontakt treten wollen. Sie erreichen uns telefonisch unter dieser Nummer:

05245.84 08 - 0

Ihr taxnavigator Team

Schön, dass Sie mit uns in Kontakt treten wollen. Sie erreichen uns per Mail:

kontakt@taxnavigator.de

Ihr taxnavigator Team

05245.8408-0
taxnavigator

Was Sie auch interessieren könnte!
Internes von taxnavigator.

05.04.2016: Steuerliche Verlustberücksichtigung bei Kapitaleinkünften doch möglich!

Zur Übersicht

Verluste aus dem Verfall von Optionen mindern, so der BFH in drei Urteilen vom 12.01.2016, die Einkünfte von Privatanlegern aus Kapitalvermögen!

Die erworbenen Aktien- und Indexoptionen verloren an Wert und mussten zum Laufzeitende aus dem Wertpapierdepot ausgebucht werden (ein Verlust dieser Optionen zu 100%). Der BFH erkennt nunmehr die Verluste aus dem Verfall der wertlos gewordenen Optionen steuerlich an. Grundlage ist die Betrachtung von Anschaffung der Option und den Ausgang des Optionsgeschäfts als eine Einheit.
Damit kann der Wertverlust mit anderen positiven Einkünften aus Kapitalvermögen (z.B. Einnahmen aus Zinsen oder Dividenden) verrechnet werden. Hierin liegt der steuerliche Nutzen!

In seinen drei Urteilen wendet sich der BFH ausdrücklich gegen die bisherige Rechtsauffassung des Bundesministeriums für Finanzen. Quelle: BFH mit Urteilen vom 12. Januar 2016 (IX R 48/14, IX R 49/14 und IX R 50/14)

Als sensationell und bedeutsam sind die Entscheidungen anzusehen, weil sie zu Rechtsfragen nach Einführung der Abgeltungssteuer ergangen sind und damit auf die aktuelle Rechtslage anwendbar sind.

PDF herunterladen